Konsequente integrierte Planung in Stadt-Verkehr-Umwelt, vorausschauend und ressourcenschonend.

Aktuelles

  • Gotha
  • 27.04.2016

VEP Gotha 2030+ einschließlich Radverkehrskonzept mehrheitlich beschlossen

Am 27. April 2016 wurde der Integrierte Verkehrsentwicklungsplan (VEP) Gotha 2030+ sowie das Radverkehrskonzept Gotha 2030+ ohne Gegenstimme bei nur einzelnen Enthaltungen im Stadtrat beschlossen.

Mit dem VEP 2030+ steht der Stadtverwaltung Gotha nunmehr eine aktuelle und umfangreiche Grundlage für die Weiterentwicklung der Verkehrsinfrastruktur sowie für die zukünftige Investitions- und Maßnahmenplanung im kommunalen Verkehrssektor zur Verfügung.

Link zum Stadtratsbeschluss

  • Potsdam
  • 15.03.2016

Überprüfung und Überarbeitung des Lärmaktionsplans Potsdam

SVU Dresden ist von der Landeshauptstadt Potsdam beauftragt, den Lärmaktionsplan 2011 Potsdam fortzuschreiben und zu ergänzen. Dabei bilden die vorliegende Lärmkartierung 2012 für die Hauptverkehrsstraßen sowie für die Eisenbahnstrecken im Stadtgebiet die Grundlage. Ziel ist eine Weiterentwicklung zu einer gesamtstädtischen Betrachtung als Ballungsraum.

  • BMUB, Berlin
  • 15.02.2016

Förderwettbewerb für investive Maßnahmen im Radverkehr gestartet

Sie möchten ein Lastenpedelec-Projekt starten? Wollten Sie schon immer den lokalen Einzelhandel für ein Radverkehrsprojekt gewinnen? Sind Sie ein Wohnungsunternehmen und daran interessiert Ihren Mieterinnen und Mietern endlich attraktive Radabstellanlagen einzurichten, eventuell auch für Pedelecs? Vielleicht sind Sie ja auch eine Kommune und haben ganz viele Ideen, von einem Bündel an Radverkehrsmaßnahmen in einem Quartier, über die Umwandlung von Kfz-Fahrstreifen in Radfahrstreifen an einer wichtigen Radroute bis hin zu Rückbaumaßnahmen im Straßennetz.

Dann ist der neue Bundeswettbewerb "Klimaschutz im Radverkehr" des Bundesministerium für Umwelt, Bau, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) wahrscheinlich genau das Richtige für Sie. Reichen Sie Ihre Projektskizze bis zum 15.04.2016 beim Projektträger in Jülich ein. Bei erfolgreichem Verfahren haben Sie Anspruch auf 70-90% Förderung Ihrer Ausgaben. Mindesfördervolumen ist 200.000 €. Wir würden uns freuen, wenn Sie beim Wettbewerb mitmachen!

Informationen auf der Internetseite des Bundesumweltministeriums

  • Böblingen
  • 21.12.2015

Start Klimaschutzteilkonzept Mobilität

Böblingen ist ambivalent. Die Stadt ist AGFK-Mitglied, hat Carsharing und einen guten Bahnanschluss nach Stuttgart. Aber Böblingen ist auch die hohe Belastung durch den Autoverkehr. Allein auf der A81 verkehren bis zu 100.000 Kfz täglich. Die Stadt will sich dieser Ambivalenz stellen und hat ein Klimaschutzteilkonzept Mobilität beauftragt. Die zwei Unternehmen IFEU Heidelberg und SVU Dresden werden gemeinsam das Verkehrssystem in Böblingen auf den Klimaschutzprüfstand stellen und mit den Akteuren vor Ort Lösungsvorschläge für eine klimafreundlichere Mobilität entwickeln.

Themenseite der Stadt Böblingen

  • Kleinmachnow
  • 03.12.2015

Wie weiter in Kleinmachnow?

Die Gemeinde Kleinmachnow bei Berlin will etwas für den Klimaschutz tun. Dass der lokale Verkehr klimafreundlicher werden muss, ist vielen Entscheidungsträgern bewusst. Aktuell beschäftigen die Verwaltung und die Gemeindevertretung wie sie bei dem Thema vorankommen können und welche Instrumente und Projekte dabei möglicherweise hilfreich sein können. Das BMUB hilft dabei im Rahmen des Projektes Klimaschutzdialog. Frank Kutzner von SVU skizzierte in einem Impulsvortrag die Zusammenhänge im Bereich Mobilität und Verkehr, ordnete das Verkehrssystem in Kleinmachnow grob ein und stellte die Möglichkeiten der Kommunalrichtlinie vor. Anschließend erarbeiteten die Teilnehmenden unter Moderation von Andrea Steckert (EBUS) die nächsten konkreten Schritte in Kleinmachnow.

Archiv