Konsequente integrierte Planung in Stadt-Verkehr-Umwelt, vorausschauend und ressourcenschonend.

Aktuelles

  • Greifswald
  • 28.04.2017

Masterplan 100 % Klimaschutz

Die Stadt Greifswald will ihren Energiebedarf bis zum Jahr 2050 halbieren und den CO2-Ausstoß gegenüber 2005 um 80 Prozent senken. Sie gehört damit zu einer Gruppe von insgesamt 22 Kommunen, die vom Bund den Zuschlag für einen „Masterplan 100% Klimaschutz" erhalten hat.
Im Konsortium unter Leitung der seecon Ingenieure GmbH ist SVU für den Teilbaustein Mobilität verantwortlich.

Stadtinformation zum Klimaschutz

  • BMUB, Berlin
  • 09.02.2017

BMUB fördert Investitionen in den Radverkehr

Der Bundeswettbewerb „Klimaschutz durch Radverkehr“ startet im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) in eine neue Runde!
Bewerben können sich Kommunen, kommunale Unternehmen, Kooperationen ("Verbünde") von Kommunen, Verbände, Vereine, Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus und Hochschulen. Gefördert werden konkrete Investitionsvorhaben zur Verbesserung der Radinfrastruktur, wie z. B. Radwege, Radabstellmöglichkeiten, fahrradfreundliche Ampelschaltungen oder Ladestationen für E-Bikes und Pedelecs.
Vom 15. Februar bis einschließlich 15. Mai 2017 können neue Projektskizzen eingereicht werden.

Link zum Bundeswettbewerb

  • Gotha
  • 20.01.2017

Ladeinfrastrukturaufbau in Gotha

Elektromobilität gewinnt zunehmend an Bedeutung. Eine wichtige Vo-raussetzung dafür ist der Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahr-zeuge.
In Vorbereitung auf das kommende Förderprogramm vom Bund werden von SVU für die Stadtwerke Gotha GmbH auf Grundlage des VEP Gotha 2030+ geeignete Standorte für Ladesäulen ermittelt.

  • Parchim, Ruhland, Angermünde
  • 23.12.2016

Lärmaktionsplanung in 3 Kleinstädten

Aktuell werden durch SVU für die Kleinstädte Parchim, Angermünde und Ruhland Lärmaktionspläne erstellt. Dabei werden die Betroffenheiten an Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 3 Mio. Kfz pro Jahr sowie an Haupteisenbahnstrecken mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30.000 Zügen pro Jahr analysiert.
Ziel bildet die Erarbeitung eines integrierten Maßnahmenbündels zur Verbesserung der Lärmsituation in den drei Kommunen.

Archiv